Tour Philippe le Bon : visite de la Salle d’Astronomie

Jeden Mittag wirft die Sonne ein Auge auf den Meridian.

Von 1783 bis 1940 war der Turm Philippe le Bon ein astronomisches Observatorium. Es war eines der elf wichtigsten in Europa und mit den schönsten Instrumenten ausgestattet. Es wird sogar vermutet, dass der Turm zu Zeiten Philipps des Guten, als der burgundische Hof einer der strahlendsten in Europa war, für astronomische Beobachtungen erbaut wurde.
Der Besuch, der doppelt so lange dauert wie ein herkömmlicher Aufstieg auf den Turm, besteht aus zwei Teilen. Zunächst sehen Sie, wie sich ein Sonnenstrahl gegen 12:40 Uhr auf dem noch sichtbaren Meridian aus dem 18. Warum um 12.40 Uhr? Warum um 12.40 Uhr und nicht um 12.40 Uhr?

Dann erzählt Ihnen der Führer der Astronomischen Gesellschaft von Burgund die Geschichte des Observatoriums, eine Geschichte voller Wendungen, vom Mittelalter über die Aufklärung bis hin zur Besatzungszeit, zwischen Wissenschaft und faszinierenden Persönlichkeiten. Projektionen, Experimente, Beobachtungen, bis die echten Instrumente, die hier einst ihren Dienst taten, wieder dort oben installiert werden.
Hinweis: Der Besuch ist für Schwangere und Personen mit Gehbehinderungen (316 Stufen) nicht empfehlenswert.
"Im Rahmen des Plans Vigipirate und aus Sicherheitsgründen dürfen keine persönlichen Gegenstände am Empfang oder am Fuße des Turms Philippe Le Bon aufbewahrt werden (Gepäck, Kinderwagen usw.).
Wir bitten Sie, vor Beginn der Besichtigung entsprechende Vorkehrungen zu treffen."

Art

  • Führung
  • Kultur und Tradition
  • Musse
  • Kuturelle
  • Geschichte
  • Astronomie

Das Angebot dieses Anbieters umfasst ebenfalls

Tour Philippe le Bon

Tour Philippe le Bon