Das Musée des Beaux-Arts von Dijon liegt im Palast der Herzöge von Burgund und ist eines der ältesten und am besten bestückten Museen Frankreichs. Nach zehn Jahren Renovierungsarbeiten hat es im Mai 2019 komplett verwandelt wiedereröffnet.

Der Wandel des Kunstmuseums von Dijon

Der außergewöhnliche Schatz des ruhmreichen Museums wurde großen Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten unterzogen. Das Museum liegt in einem Palast, dessen Bau sich im Lauf der Jahrhunderte zusammengesetzt hat. Um dem Kunstmuseum von Dijon den Aufbau zu bieten, den seine Sammlungen verdient haben, wurden 60 Millionen Euro bereitgestellt.

Die Renovierung der herzoglichen Räumlichkeiten

Der erste Abschnitt der Renovierungsarbeiten von 2008 bis 2013 widmete sich den ehemaligen herzoglichen Räumlichkeiten sowie den Grabstätten und der Galerie Bellegarde. Deren ehemals zugemauerten Fenster wurden erneut gen Stadt freigelegt.

Die Ausstellungsräume im Flügel des 20. Jahrhunderts

Der zweite Abschnitt von 2015 bis 2019 betraf den östlichen Flügel des Palastes und die ca. 40 Räume für Dauerausstellungen. Der Turm Bar und die Gebäude, die den gleichnamigen Hof umgeben, wurden restauriert.

Zeitgenössische Erweiterungen

Zwei zeitgenössische Erweiterungen im Stil des 21. Jahrhunderts ergänzen von nun an die Architektur der herzoglichen Residenz: das goldene Dach und der Glasvorbau, der die Dächer des Palastes überragt.

Eine komplett neue Inszenierung

Das Musée des Beaux-Arts wurde 1799 eröffnet und zählt nach dem Louvre zu den ältesten Museen Frankreichs. Seine Sammlung umfasst 130.000 Kunstwerke, die in den neuen Magazinen aufbewahrt werden.

Acht Abschnitte der Geschichte

Das Museum zeigt in den jeweiligen Räumen mit passender Entstehungszeit 1.500 Werke. So wird eine logische Übereinstimmung zwischen „Inhalt“ und „Behältnis“ geschaffen. Der Rundgang ist in acht Abschnitte unterteilt und in chronologischer Reihenfolge ab der Antike bis zum 21. Jahrhundert aufgebaut.

Ein modernes und interaktives Museum

Die Besucher entdecken auf dem Rundgang durch 50 Räume Gemäldesammlungen, Skulpturen, Kunstobjekte und Möbelstücke in einer verwandelten Umgebung. Mithilfe ihrer Smartphones können sie Vorkenntnisse vertiefen und mit interaktiven Tafeln und deren digitalen Inhalten interagieren.

Rund um den Museumsbesuch

Im Erdgeschoss der Galerie de Bellegarde liegt die Brasserie des Beaux-Arts, welche auf einer Terrasse in den Hof Bar hinausgeht. Im Restaurant dieser kulinarischen Stadt der Extraklasse kann zu jeder Tageszeit ein kleiner Imbiss eingenommen werden.

Der große Museumsshop mit Buchhandlung bietet eine große Auswahl an Werken und einen Jugendbereich mit Spielen und Jugendliteratur. Wie bei allen städtischen Museen von Dijon ist der Museumseintritt kostenlos.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

  • #Erkundung
  • #Kultur und Kulturerbe

Führungen

  • #Erkundung
  • #Kulinarische Kostproben

Dijon, Hauptstadt des Burgund

  • #Ein Muss
  • #Kultur und Kulturerbe

Die Top Sehenswürdigkeiten