Chartreuse de Champmol et Puits de Moïse

Jahrhunderts von Philipp dem Kühnen als Grabstätte für die Herzöge von Burgund aus dem Geschlecht der Valois gegründet wurde, war die Kartause von Champmol ein wunderbares künstlerisches Zentrum, in dem französische und nordische Künstler gemeinsam arbeiteten. Das Kloster, das während der Französischen Revolution aufgelöst wurde, bewahrte zwei Hauptwerke des flämischen Bildhauers Claus Sluter: das Kirchenportal, auf dem Philipp der Kühne und seine Frau Margarete von Flandern dargestellt sind, und den Brunnen des Moses. Der Brunnen, der mit den majestätischen Statuen von König David und Moses sowie den vier Propheten (Jesaja, Daniel, Zacharias und Jeremia) geschmückt ist, wurde in der Mitte des großen Kreuzgangs errichtet. Dieses Meisterwerk von Sluter ist ein beeindruckend realistisches Beispiel für den Reichtum und die Feinheit der burgundisch-flämischen Bildhauerkunst des späten 14.

Jahrhundert. Freie Besichtigung täglich von 9:30 bis 17:30 Uhr.
Führungen nach Vereinbarung beim Office de Tourisme de Dijon Métropole.

Art

  • Bildstöcke und kirchliche Umfriedungen
  • Kapelle
  • Kreuzgang
  • Kirche
  • Religiöses Erbe

Auszeichnungen

  • Tour de France
  • Klassifiziertes oder eingeschriebenes Kulturdenkmal (CNMHS)

Vor Ort

Freizeit

  • Vorübergehende Ausstellungen

Serviceangebot

  • Französisch
  • Englisch
  • Boutique

Ausstattung

  • Picknickplatz

Öffnungszeiten

Der Mosesbrunnen ist täglich von 9:30 bis 17:30 Uhr geöffnet.

Das Angebot dieses Anbieters umfasst ebenfalls