Die Besichtigung des Turms Philippe le Bon ist ein Muss in der Stadt der Herzöge, aber kennen Sie schon die Besichtigung mit den Aperitifs auf der Terrasse? Ich hatte Glück und durfte während des Sonnenuntergangs mit einem befreundeten Paar aus Dijon hoch oben auf dem Turm einen Blanc-Cassis probieren. Ein unvergessliches Erlebnis!

Eher „davor“ oder „danach“?

Bei den „Aperitifs auf dem Turm“ werden zwei Pauschalen angeboten: „davor“ um 18:30 Uhr und „danach“ um 20:00 Uhr. Wir entscheiden uns für die zweite Option, weil wir hoffen, den Sonnenuntergang auf der Terrasse erleben zu können. Aber zuerst lauschen wir den Erklärungen des Stadtführers, der uns beim 316 Stufen langen Aufstieg die Geschichte des Turms Philippe le Bon erzählt.

Der dritte Erbe der Herzöge von Burgund, Philippe le Bon hat den Corps de Logis des Palastes und den Turm mit Terrasse 1450 erbauen lassen. Ein paar Jahrzehnte später kam der Ausguck in 46 m Höhe hinzu, der seitdem das Gesamtbauwerk des Palastes der Herzöge von Burgund dominiert.

Die sieben Stockwerge des Bauwerks zeigen wunderschöne eingemeißelte Verzierungen. Ich achte auf die Details, die unser Begleiter hervorhebt und achte vor allem auf eine interessante Fledermaus im Türwinkel der Grabkammer. Aber dieses Mal können wir sie nicht betreten! Um die 82 Alabasterstatuen auch die Trauernden von Dijon („Pleurants“) genannt, bewundern zu können, muss man das Musée des Beaux-Arts im Palast der Herzöge von Burgund besuchen.

Ein Aperitif nach Burgunder Art mit Blick auf die Dächer von Dijon

Schließlich erreichen wir für unseren wohlverdienten Aperitif die Dachterrasse! Doch bevor wir die Appetithäppchen und den typischen Kir der Stadt Dijon kosten, bewundere ich das Panorama…

Der Rundblick auf die Altstadt Dijons ist atemberaubend! Es ist fast 21:00 Uhr, die Sonne geht langsam unter. Sie taucht die gläsernen Schieferdächer der Hôtels particuliers in goldenes Licht. Wir stoßen gemeinsam mit einem Glas Blanc-Cassis an, das von Käsewindbeuteln und Jambon persillé begleitet wird.

Hoch oben auf unserem Beobachtungsposten bewundere ich die eleganten Spitzen der „Stadt der hundert Glockentürme“. Die Fassade der Kirche Notre-Dame von Dijon ist leicht zu erkennen. Sie beherbergt die berühmte Eule, die man um jeden Preis gestreichelt haben muss! Die Besichtigung endet in gemeinschaftlicher Atmosphäre. Es wird Zeit an den Tisch zu denken, der uns in einem der Restaurants der Altstadt von Dijon erwartet, um unseren Abend rund um eine Speise von Burgund fortzusetzen!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

  • #Kulinarische Kostproben
  • #Rund um den Wein

Eine Weinprobe im Château de Marsannay

  • #Außergewöhnlich
  • #Erkundung

Dijon auf dem Segway besichtigen