Palais des ducs et des États de Bourgogne

Hinter der schönen klassischen Ordnung seiner Fassade offenbart der Palast der Herzöge und der Stände von Burgund mehrere Jahrhunderte Geschichte. Jahrhundert unter Philipp dem Guten wiederaufgebaut und ab dem 16. Jahrhundert zum Wohnsitz des Königs und des Gouverneurs der Provinz wurde, wurde mit dem ab dem 17. Jahrhundert errichteten Palast der burgundischen Stände (im Westen) vereint. Jules Hardouin-Mansart, der erste Architekt des Königs, der den Auftrag erhielt, den neuen Place Royale (Place de la Libération) zu entwerfen, vereinheitlichte die Fassade dieses Gebäudekomplexes und schuf den Palast, wie wir ihn kennen, der auf einen Ehrenhof und den Platz ausgerichtet ist und von zwei Höfen eingerahmt wird: dem Cour de Flore im Westen und dem Cour de Bar im Osten. Der in der Mitte dieses Komplexes erhaltene Turm Philipps des Guten ist nach wie vor das Symbol der Macht über die Stadt.
Der Palast beherbergt heute das Rathaus, das Museum der Schönen Künste, das Stadtarchiv und das Fremdenverkehrsamt.
Die herzoglichen Küchen und der Salle des Garde, der ehemalige große Empfangssaal der Herzöge, können im Museum besichtigt werden. Der Aufstieg zum Turm Philippe le Bon wird vom Fremdenverkehrsamt organisiert, das auch den Zugang zur Kapelle der Auserwählten (18. Jh.) ermöglicht. Der Zugang zu den Räumen des Palais des États (Gabriel-Treppe, Salle des États und Salle de Flore) erfolgt über den Cour de Flore bei den dort stattfindenden kulturellen Veranstaltungen oder über die vom Fremdenverkehrsamt angebotenen Führungen.

Art

  • Historische Stätte und Bauwerk

Auszeichnungen

  • Symboles de France
  • Tour de France

Vor Ort

Freizeit

  • Vorübergehende Ausstellungen

Serviceangebot

  • Deutsch
  • Englisch

Das Angebot dieses Anbieters umfasst ebenfalls